10
Jan
Thailand 10.01.14 bis 07.02.14
10.01.2014 10:36

Thailand:

Bangkok -> Koh Tao -> Koh Phangan -> Phuket -> Koh Phi Phi -> Krabi

Am 10.01.2014 sind bin ich mit der ersten Reisebegleitung, Yasemin um 18:45 Uhr in Bangkok gelandet. Erster Eindruck: heiss, wusselig, gross.

Nach gefuehlter 10stuendiger Taxifahrt sind wir endlich am Hotel, direkt an der Kaosan Road, angekommen. Erstaunlicherweise lebendig ^^ In Bangkok scheinen keine richtigen Verkehrsregeln zu herrschen und jeder faehrt und hupt wie es ihm gerade passt. Einmal stand das Taxi mitten auf einer Kreuzung, schraeg rechts direkt vor'm Taxi entgegenkommen ein Bus, dazu rechts und links Autos in allen Richtungen. Ich weiss gar nicht wie ich das beschreiben soll, auf jeden Fall war es ein Wunder, dass es der Taxifahrer geschafft hat, da wieder rauszukommen ^^

Im Zimmer eingecheckt haben wir uns erstmal ueber das ueberdimensional grosse Holzschiebeelement und das dahinter vermutete Fenster bzw den dahinter vermuteten Balkon gefreut. Juhu, wir muessen nicht gleich runter in das Gewussel, wir koennen erstmal alles von oben beobachten. Haha. Hinter dem Schiebeelement war leider nur eine blanke Betonwand :-D nichtmal ein Fenster ^^ egal, alles kein Problem, ab runter zur Kaosan Road. Hier war ich erstmal kurz von der Menschenmasse und dem Angebot an Allem ueberfordert. Kleider, Souvenirs, Restaurants und Bars soweit das Auge reicht. Ich kann nicht zaehlen wie oft mir gegrillte Skorpione angeboten wurden. Pfui. Diese werden direkt aus Bauchlaeden verkauft. Ueberall Staende mit gegrillten Insekten ^^ wir haben dann das Geschehen von einer Bar aus, mit ThaiCurry und einem Tigerbier beobachtet. 

Die ersten beiden Tage haben wir die Stadt, den Fluss und die vielen Sehenswuerdigkeiten erkundet. Von den Menschenmassen ueberall abgesehen, gefaellt mir Bangkok wirklich gut. Aber es ist schon ein komisches Stadtbild: am Fluss schraege Holzbuden auf Staelzen, in der Stadt teilweise zerfallene Haeuser und direkt daneben goldene Buddhastatuen und prunkvolle Tempel, am Horizont sind Hochhaeuser zu erkennen.

Malaysia 08.02.14 bis 17.02.14

Am dritten Tag haben wir uns mit einer Bekannten von Yasemin getroffen. Mit ihr waren wir bei einem Tempel, wo freie Fische gefuettert und nicht gefangen werden, dass soll einem ein langes Leben bescheren. Also haben wir die Fische gefuettert und danach im Tempel an einem Ritual teilgenommen: man schuettelt einen Becher, in dem sich Staebe mit Nummern befinden, solange bis ein Staebchen rausfaellt. Danach checkt man seine Nummer auf einer Tafel, mein Ergebnis: 

Good lucks gradussly approaching. Just like building a bridge, difficult first but happy later. Your lover is a rich window and a good match. Health is excellent.

Am 13.01.2014 sind wir um 19Uhr mit dem Bus Richtung Koh Tao gestartet. 8 Stunden Busfahrt, die wir Gott sei Dank ueberlebt haben. Fahrerwechsel WAEHREND der Fahrt und je nach Fahrer entweder mit 180km/h oder mit 30km/h kurz davor gegen jeden zweiten Baum zu fahren. Aber das war noch nichtmal das Schlimmste, denn das stand uns nach 4stuendiger Wartezeit am Hafen noch bevor. Das Songserm Wrack... beim Einsteigen stieg uns schon ein beissender Oelgestank in die Nase. Waehrend der 3stuendigen Ueberfahrt kam Wasser durch die undichten Fenster, 95% der Passagiere (inklusive mir) haben gekuebelt und kein Land in Sicht. Als wir endlich in Koh Tao angekommen sind, haette ich am liebsten den Boden gekuesst, aber selbst dafuer war mir zu schlecht. Nach "kurzem" Fussmarsch sind wir dann (ich halbtot) am Hotel bzw bei der Tauchschule angekommen, wo wir erstmal auf einen genervten Besitzer getroffen sind. Genervt weil wir nicht mit dem Catamaran sondern mit Songserm gefahren sind. Als haetten wir eine Wahl gehabt bzw das nicht schon die letzten 3h bereut :-D (dieses Fährenticket war in unserem AsienTicket enthalten und wir konnten uns die Fährengesellschaft nicht raus suchen)

Hauptsache wir waren endlich am Meer! :-)

Am 16.01.2014 hat der Tauchkurs angefangen. Wir haben eine richtig coole Gruppe und einen obercoolen Tauchlehrer mit denen wir die naechsten Tage ueber- und unter Wasser verbringen. Am ersten Tag hatten wir nur Theorieunterricht. Danach ging es jeden Tag ins Wasser und auch jeden Tag ein paar Meter tiefer. Ich liebe das Tauchen :-) am 19.01.2014 war dann die Theoriepruefung, die wir alle bestanden haben und ab dann waren bzw sind wir OPEN WATER DIVER! Am 20.01.2014 war dann leider der letzte Tauchgang wo wir auch gefilmt wurden, sau cool! (ich versuche das Video noch hochzuladen)

7 Tage später sind wir mit dem Lompraya Katamaran auf die nächste Insel, Koh Phangan gefahren. Im Vergleich zur Fahrt mit dem, nach-Öl-stinkenden Songserm Wrack nach Koh Tao war diese Fahrt sehr angenehm, nur ein bisschen nass ^^ Aber solange unsere Rucksäcke trocken sind und es uns nicht schlecht wird, ist ja alles in Ordnung :) zur Sicherheit hatten wir uns aber beide vorher noch Reisetabletten eingeschmissen, sicher ist sicher ^^

Am Hafen auf Koh Phangan angekommen, haben wir uns dann erstmal ein Hostel gesucht, sind mit dem Taxi zu den Coral Bungalows gefahren und haben die Gegend ausgekundschaftet. Sehr schöne Insel! Gelandet sind wir übrigens in einem Partyhostel, direkt am Strand.

Koh Phangan ist bekannt für seine Wasserfälle und für die Vollmondpartys. Wir haben aber relativ schnell festgestellt, dass es auf Koh Phangan nicht nur Vollmond- sondern auch Shiva-, Black und Halfmoonpartys gibt. Nicht zu vergessen die Jungle- oder Waterfallpartys. Also im Prinzip jede Woche mindestens eine große Party. Diese Woche war Halfmoonparty und das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Die ersten beiden Tage haben wir hauptsächlich am Strand verbracht, waren spazieren und abends lecker Essen, gemütlich Cocktails trinken an der Strandbar und wir haben uns ein Outfit für die Halfmoonparty gesucht. Was heißt: so viel Neon wie möglich ^^ wir hatten einen riesen Spaß beim Shoppen :)

Am Abend der Party sind wir um 00:30 Uhr mit vielen anderen Hotelgästen Richtung Dschungel gefahren worden... ja... wer fährt denn so spät auf ne Party? Richtig... Aber das war die erste Abfahrtszeit von den Hoteltaxis... wir dachten wir hätten keine andere Wahl bzw dass die Party dann erst los geht... Denkfehler ^^ im Dschungel angekommen haben wir festgestellt, dass die Party schon voll im Gange ist, wir uns aber noch an der mega Schlange anstellen müssen... egal. Wir waren beide gut drauf und haben uns mit den anderen Menschen in der Schlange unterhalten :)

Die Halfmoonparty war echt ein Erlebnis für sich. Mitten im Dschungel eine riesengroße Party mit tausenden von Menschen jeden Alters, alle in Neon gekleidet und die meisten davon tanzten. Überall Neonlicht und verrückte Menschen. Richtig cool! Die Musik war jetzt nicht so ganz meine Richtung, so spät kam nur noch derber Schranz, aber wir hatten trotzdem unseren Spaß :) falls ich irgendwann in meinem Leben nochmal die Chance haben sollte nach Koh Phangan zu kommen, werde ich definitiv früher auf eine dieser Partys gehen :)

 

...eine weniger gute Idee von uns war es, am nächsten Tag eine Waterfalltour auf eigene Faust machen zu wollen. Wir haben uns am Hotel informiert, welcher der Wasserfälle am nächsten liegt, ein Badebecken hat und wir möglichst in kurzer Zeit zu Fuss erreichen können. 15 Minuten mit dem Taxi zum Wanderweg und los geht’s. Leider haben wir bereits nach 20 Minuten aus allen Löchern gepfiffen, es hatte ja auch nur schlappe 32 Grad und es ging nur bergauf ^^ es hat sich zwar gut angefühlt den Alkohol von der Halfmoon Party auszuschwitzen, aber es war trotzdem verdammt anstrengend... wir sind gelaufen und gelaufen, aber kein Wasserfall in Sicht. Auch noch nicht nach 2 Stunden. Wir wollten doch nur an den Wasserfall, ins Wasser springen und uns abkühlen... und der Mann vom Hotel hat gesagt, wir müssen nur 20 Minuten den Weg entlang laufen und dann sehen wir den Wasserfall schon... hmmm... wir haben teilweise Wasser plätschern hören, aber Wasser haben wir nicht gesehen... ich habe mich dann erinnert, dass am Fuss des Bergs ein Restaurant bzw Menschen waren und bin zurück gelaufen um zu fragen, wo denn genau der Wasserfall sein soll... also den ganzen Weg wieder zurück und gefragt. Die Antwort die ich dann im Restaurant bekommen habe, hat mir gar nicht gefallen: „NO WATER IN THE WATERFALL but you can eat here if you want.“ *aaaaaa* No I don't want, DANKE! Was für eine Sch***

Habe ich schon von meinem neuen Konto das ich angelegt habe erzählt? Vom „unnötigen Kilometer Konto“? Wenn ich das ausbezahlt bekommen würde, wäre ich reich. Stinkreich! ^^

Was definitiv ein MUSS für Koh Phangan ist, ist die Amsterdambar. Diese Bar liegt ziemlich hoch, man sollte sich aber rechtzeitig auf den Weg machen, und man hat einen atemberaubenden Blick auf den Sonnenuntergang über dem Meer.

Von Koh Phangan aus sind wir mit der Fähre nach Phuket gefahren.

Phuket ist meiner Meinung nicht erzählenswert. Total Touri und ziemlich stickig... Vielleicht lag es auch daran, dass wir eher in Phuket City als an einem der drei großen schönen Strände waren. Was wir aber beide richtig cool fanden, war das Trick Eye Museum.

Von Phuket aus ging es dann drei Tage später wieder mit dem Katamaran nach Koh Phi Phi.

Da die letzten Fahrten so gut verlaufen sind, und an Deck sonst kaum jemand war, haben wir uns ganz oben auf die Bänke in die Sonne gelegt. Ergebnis: Storchenfüße allerfeinster Röte, äh Sorte ^^ Am Pier auf Koh Phi Phi angekommen, mussten wir erstmal eine Islandfee bezahlen und sind von hotelnamen-schreienden Menschen begrüßt worden. Zuuu viele schreiende Menschen... wir haben dann beschlossen uns in ein Strandcafé zu setzen und uns im Internet nach Hotels umzusehen. Für Yasemin leider und mich Gott sei Dank, gab es kein schönes preiswertes freies Hotel mehr und wir haben uns dann für einen Bungalow mit Kaltdusche auf der anderen Seite der Insel entschieden. Ich war ja schon von den Bildern total begeistert, Yasemin eher nur so mittel aber es gab ja keine andere Möglichkeit... also mit der Nussschale auf die andere Seite der Insel. Dort angekommen, ein wunderschöner Strandabschnitt mit circa 15 wunderschönen Bungalows auf Stelzen, zwischen den Palmen, direkt am Strand oder auf dem Berg dahinter. WOW! Ich hätte zu gern unsere Gesichter gefilmt als wir das erste Mal unseren Bungalow direkt am Strand betreten haben. Yasemin ist das Gesicht abgestürzt während ich schier ausgetickt bin vor Freude ^^ ein Bungalow komplett aus Bambus, ein riesengroßes Bett mit Fliegennetz, Steintreppen runter zum strandseite-offenen Bad aus Stein bzw Bambus! Ein kleiner Balkon mit Hängematte, ich war total begeistert. Okay gut, es hätte jeden Moment ein Affe rein kommen können, aber NEIN; DA KOMMT KEINER REIN ^^ Nach dem ersten Bier auf unserem Balkon mit wunderschöner Aussicht, hatte Yasemin dann ihren Schock überwunden und wir haben die Zeit dort total genoßen. Bis wir abends im Bett lagen ^^ tagsüber, wenn Ebbe ist, ist das Wasser circa 20m weg von unserem Bungalow. Nach der Ebbe kommt ja aber bekanntlich die Flut und dann war unser Bungalow nicht mehr 20m vom Wasser entfernt, sondern direkt über dem Wasser. Hört sich ja eigentlich ganz gut an, aber bei dem Wellengang war es teilweise nicht angenehm. In der zweiten oder dritten Nacht, mein Kopfkino war, dank dem Wellengang, grad wieder voll im Gange: ich Depp habe ein paar Tage vor meiner Abreise noch eine Doku über den Tsunami angeschaut, schreit Yasemin plötzlich... ich denk nur „Oh Gott wo ist der Affe?“ und sie erzählt mir, dass sie gerade eine Ladung Wasser abbekommen hat. Okay gut, kein Affe Gott sei Dank, aber sie war wirklich nass. Da ist doch tatsächlich Wasser, vom Meer, in unseren Bungalow, direkt auf Yasemin gespritzt! Obwohl auf der Seite alles zu war! Ich habe sicherheitshalber mal auf den Balkon gelinst, vielleicht sollten wir ja rennen... aber es war weit und breit keine große Welle zu sehen, nur unser Balkon war komplett nass. Krasse Action! Die Hotelbesitzerin hat am nächsten Morgen gemeint, dass das am Vollmond liegt.. ja, macht Sinn und die nächsten Nächte waren dann auch wirklich besser, bzw ohne nächtliche Dusche. (Yasemin und ich waren jetzt schrei-technisch übrigens auch auf dem gleichen Stand: auf Koh Tao haben wir uns, warum auch immer, an einem Abend über Kakerlaken unterhalten und ich bin dann nachts schreiend aufgewacht, weil ich von Kakerlaken in unserem Bungalow geträumt hab ^^)

Am Ende unseres Aufenthalts auf Koh Phi Phi haben wir noch eine Inselrundfahrt gemacht. Es ging erst zum Monkey Beach, schnorcheln und Kanufahren hinter dem Maya Beach und schließlich an den berühmten Maya Beach. An diesem Strand wurde der Film „the beach“ gedreht und dementsprechend viele Menschen waren dort. Wir konnten kein einziges Bild machen, ohne dass uns jemand vor die Linse gelaufen ist. Das war schon etwas enttäuschend...

Am nächsten Tag sind wir wieder mit dem Schiff von Koh Phi Phi nach Krabi gefahren.

In Krabi habe ich mir das erste Mal (und auf der Reise einzige Mal) vor Angst fast in die Hosen gemacht. Ich habe eine Tour gebucht, auf dem Programm stand: Hot Water Spring, Emerald Pool, Blue Water Pool, Tiger Cave und Elefantentrekking. Ich dachte das wäre eine Tour mit Guide... war sie im Prinzip auch... nur alles was unser Guide gemacht hat war, „We are now at 'Emerald and Blue Water Pool/ Tiger Cave/ elephanttrekking“, Bustür auf: „have fun, see you in 2 hours“, schmeisst uns raus, Bustür zu.

Klasse! Am Spring, am Emerald und am Blue Water Pool war das kein Problem, darüber hatte ich vor meiner Reise gelesen und war informiert, aber dafür am Tiger Cave... ich wusste ja gar nicht so richtig was mich da erwartet, außer dem Tempel... im Internet habe ich nun gelesen: „Der Tiger Cave Tempel liegt auf der Spitze eines steilen Berges und ist nur über eine abenteuerliche Treppe mit genau 1237 Stufen zu erreichen, die alle unterschiedlich lang und hoch sind. Wer es geschafft hat und oben angekommen ist, wird mit einem grandiosen Ausblick über die ganze Provinz Krabi, inklusive Krabi Stadt und des ganzen Küstenstreifens bis nach Ao Nang und die vorgelagerte Inselwelt, belohnt.“ ^^

So jetzt meine Geschichte dazu: wir (circa 10 Menschen) wussten alle nicht, wo genau das TigerCave oder der Tempel sein soll. Wir wussten nur, dass wir erstmal Treppen steigen müssen. Es gab zwei Möglichkeiten: entweder über 1237 Stufen oder über 127. Da ich am nächsten Tag nach Malaysia fahren wollte, ohne furchtbaren Waden- oder Oberschenkelmuskelkater, bin ich ohne den Rest meiner Gruppe, alleine die 127 Stufen gelaufen. Oben auf dem Berg angekommen, den Gedanke an ein Sauerstoffzelt vertrieben, habe ich mich erstmal umgesehen... „Coole Aussicht aber wo soll jetzt das TigerCave oder der Tempel sein?“ ich habe nichts gesehen... musste ich vielleicht die Stufen auf der anderen Seite des Berges wieder runter? Da drei Franzosen an mir vorbei und die Stufen auf der anderen Seite wieder runter sind, bin ich ihnen gefolgt. Plötzlich war ich Mitten im Dschungel, über meinem Kopf sprangen Affen von Palme zu Palme und ich habe mich nicht ganz so wohl gefühlt...

Immer schön den anderen drei nachlaufen... bis sie mir zu langsam geworden sind und ich sie überholt habe, da waren ja Schilder mit „Tiger Cave“, denen kann ich auch ohne die Franzosen folgen... dachte ich... GROßER Fehler, kann ich nicht. Irgendwann war ich dann wirklich ganz alleine im Dschungel und bin immer noch brav den Schildern gefolgt. Bis ich irgendwann stehen geblieben bin, ich sollte vielleicht mal auf die Uhr schauen, der „Guide“ hat ja gesagt: „See you in 2,5 hours“... Ouh no, ich bin schon 1,5 Stunden unterwegs, wie soll ich es in nur 60 Minuten zurück schaffen??? ...und außerdem habe ich das blöde Cave noch nicht gefunden... plötzlich raschelte es schräg neben mir im Gebüsch, ich stand wie vereist da und habe nur auf die Stelle geschaut... ach du Sch*** eine SCHLANGE!!! Da kam wirklich ein Schlangenkopf aus dem Gebüsch! Ich dachte nur: „BITTE BEISS MICH NICHT!!!, Stehen bleiben, nicht schnell bewegen, der Schlange nicht in die Augen sehen (danke Bear Grylls ^^) und warten und BITTE FRESS MICH NICHT *aaaa*“ Ich bin fast gestorben.. Nach gefühlten 10 Stunden hatte die Schlange dann wohl keine Lust mehr mich anzustarren und ist wieder im Gebüsch verschwunden. Ich bin in die andere Richtung, zurück zu den 127 Treppenstufen gerannt... oder auch nicht, ich habe die Treppen einfach nicht mehr gefunden. Die beiden nicht englisch sprechenden Thais und der nicht englisch sprechende Schwede, die mir entgegengekommen sind, waren auch keine große Hilfe. Die beiden Thais haben zwar so Handbewegungen gemacht, von wegen ich solle ihnen folgen, aber ich dachte „Ja ja, am Ende verschleppen die mich noch“ und bin in die entgegengesetzte Richtung weiter gerannt... Richtig strange wurde es dann als mit die zwei Thais nach ein paar Minuten wieder entgegengekommen sind. HÄ??? Laufen wir im Kreis? Wo aber ist dann die Abzweigung zu den Treppen? „no english“...

Nachdem mir dann noch ein weiser blutüberströmter Hund entgegen gekommen ist und ich nur noch: “Ich habe zwar die Schlange überlebt, aber hier finde ich eh nie wieder raus, friss mich halt!“ dachte, habe ich sogar das GPS an gemacht, damit meine Eltern mich suchen können ^^ (nein das GPS hat mir keinen Weg aus dem Dschungel angezeigt und Netz hatte ich sowieso nicht). Gott sei Dank hat mich der Hund gar nicht beachtet. Gefühlte Stunden später kam mir dann endlich mal jemand englisch sprechendes entgegen und was antwortet der auf meine Frage? „You aren't lost girl, just follow your nose! HAHA“.. ICH FOLLOWE MEINER FUCKING NOSE SCHON SEIT GEFÜHLTEN 10 STUNDEN UND FINDER HIER NICHT RAUS DU ARSCH!!! Das habe ich natürlich nicht gesagt, aber gedacht ^^

Aber er hatte Recht, ich weiß nicht wie, aber zwei Minuten später war ich an den Treppen. 127 Stufen rauf, auf der anderen Seite 127 Stufen wieder runter gedüst und ich war sogar die erste am Bus. Ein paar Minuten später kam dann der Rest meiner Gruppe und die fragten nur: „Hast du das TigerCave gefunden?“ ich: „ich wurde fast von einer Schlange gebissen, von einem Hund gefressen und von Thais verschleppt, aber das Cave habe ich nicht gefunden...“ -„wir auch nicht“ WHAAAT?!?

Danke an unseren Guide!

Einmal waren wir zu dritt, Yasemin, Liz die wir kennen gelernt haben und ich in Krabi auf dem Nachtmarkt. Ich liebe diese Nachtmärkte, es ist aber gar keine gute Idee da hungrig hin zu gehen ^^ eine noch weniger gute Idee ist es mit drei knurrenden Mägen auf den Markt zu gehen ^^ wir haben Essen eingekauft wie die Verrückten... am Ende mussten wir im Hotel zwei Tische an unseren Tisch anbauen, damit unsere Einkäufe alle Platz haben. Ein großer gegrillter Fisch, verschiedene Chickensticks, verschiedene Frühlingsrollen, ein kleiner gebackener Fisch, Sticky Rice, verschiedene Currysoßen, Obst, Nachtisch... für nichtmal 10 €! Und genug für eine Handballmannschaft! Und vorallem sau lecker!

An dieser Stelle möchte ich Yasemin für eine unvergesslich schöne Zeit danken :) vielen Dank dass du mich sechs Wochen begleitet hast :) es war überragend! :)

 

Kommentare


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!