23
Apr
Malaysia 24.03.14 bis 12.04.14
23.04.2014 20:56

Perhentian Island

mit dem Nachtbus bin ich von Singapur circa 10 Stunden nach Malaysia gefahren, nach Kota Bharu und von da aus mit dem Speedboot auf die Perhentian Islands....

Ich habe mich viel zu früh auf den Weg zum Busbahnhof gemacht, denn ich musste unbedingt raus aus Chinatown. Da war ich die letzten beiden Wochen im gleichen Hostel mitten im Schnäppchenparadies... sprich ich habe mich zwei Wochen zurück gehalten, GEZWUNGEN nichts zu kaufen. Was eigentlich ganz gut geklappt hat, aber trotzdem ziemlich schwer war... schwer weil die Händler echt tolle Souvenirs und Kleider hatten, ich zu meinem Hostel jedes Mal durch einen Kleiderstand, mit wunderschönen Sommerkleidern laufen musste und dann auch noch überall das Angebot: "3 Teile für 10SingDollar"... ohmann das war echt fies ^^                                  Da ich nach meinem letzten Praktikumstag ein riesen Paket mit Sachen die ich nicht mehr brauche, zu meinen Eltern geschickt habe, zog jetzt auch der Gedanke: "ich habe keinen Platz in meinem Rucksack" nicht mehr... und da bin ich morgens, während ich all meine Sachen in der Wäschemaschine hatte und mir bissl langweilig war, dann leider doch in einen kleinen Shoppingwahn verfallen, letzte Chance und so, habe mir zwei Taschen, Armbänder und lauter so unntötiges Zeug gekauft. Also eigentlich alles was ich die letzten beiden Wochen gesehen und als wunderschön oder "BRAUCH ICH" betrachtet und nicht gekauft hab :-D gut, dass die Waschmaschine nicht so lange lief und ich daher nicht sooo viel Zeit hatte ^^

...um 19 Uhr musste ich am Busbahnhof sein, 19:30 Uhr sollte der Bus gehen, ich habe mich schon um 16Uhr auf den Weg gemacht, am Busbahnhof war ja auch ein Starbucks mit wifi um die Ecke ^^ Kaffee und Skypen, perfekt! Schade Schokolade, leider habe ich da erstmal festgestellt, dass der Starbucks zu hat ^^ aber immerhin hat das wifi funktioniert. Skypetime mit meinen Eltern und Steffi, die ja in vier Wochen schon nach Thailand kommt *freu*

20:15 Uhr kam dann auch endlich mal der Bus und ich war angenehm überrascht: ein großer Bus mit zwei Sitzen auf der linken Seite und rechts nur einer anstatt zwei Sitzen. So kann es entspannt ins Paradies gehen :-)

HAHA.. Wir hatten etliche Stunden Verspätung, obwohl es an den Grenzkontrollen recht zügig ging aber an der ersten Haltestelle in Malaysia gab es Stress mit einer Frau (aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz) wegen ihrem Kind. So wie ich es verstanden habe, hat das Reisebüro in Singapur der Frau bestätigt, dass sie für ihren kleinen Sohn, circa 4 Jahre nichts für das Ticket bezahlen muss und der Sitz aber trotzdem für ihn reserviert ist. Naja in Malaysia ist aber ein weiterer Passagier mit der Sitznummer des Sohnes eingestiegen und die Frau wollte den Kleinen auf keinen Fall 10 Stunden auf dem Schoss haben. Verständlich irgendwie. Aber die Frau war echt der Knaller, sie hat richtig heftig mit einem dicken Malay diskutiert (die Busfahrer hatten schon resigniert) und ihm ihren Sohn, mit den Worten: "do you want to hold him 10 hours?", auf den Bauch gedrückt... ich dacht nur: oh Gott bist du verrückt? Der packt den Kleinen am Ende und schmeisst ihn aus dem Bus! Aber sie hat dann einfach EarPlugs in die Ohren und Augenmaske auf ^^ Zwei Stunden Kopfkino meinerseits wie gleich maskierte Männer um die Ecke kommen und die Frau aus dem Bus zerren raubten mir den Schlaf. Wenn sich nicht drei Mädels bereit erklärt hätten, sich auf zwei Sitze zu quetschen, sodass der andere Passagier mit der gleichen Sitzplatznummer einen Platz hat, würden wir wahrscheinlich jetzt noch in Malaysia an irgendeinem Busbahnhof stehen und warten ^^

...die restliche Fahrt verlief Gott sei Dank reibungslos und um 5 Uhr nachts waren wir dann endlich in Jerteh, von wo aus ich mir mit vier Bagpackern ein Taxi zu dem 20 Minuten entfernten "Hafen" teilte. Unterwegs zum  "Hafen" bin ich noch fast kurz verzweifelt, weil wir alle Geld abheben wollten und die Geldautomaten ein Limit von 1000 Ringgit (circa 220 Euro) haben, was für eine kurze Zeit mit Sicherheit für alles reicht, aber ich wusste ja, dass ich mindestens 12 Tage (also auch 12 Tage Hotel zahlen) auf Perhentian bleiben und auch noch tauchen will und da gibt es keine Geldautomaten oder Banken *dödöm* naja was soll's, ändern kann ich ja eh nix und für die ersten Tage reicht es ja... und überhaupt geht's jetzt ans Meer!

Also am Hafen ein Ticket bezahlt und mit einem Speedboot Richtung Pulau Perhentian Besar, die größere Insel der beiden Perhentian Islands. Dank dem hohen Wellengang und einem verrückten Kapitän haben 40 Minuten gereicht um mich, inklusive meines Rucksacks komplett durchzuweichen... so wurde mir wenigstens nicht schlecht aber ich war trotzdem ziemlich angepisst: habe ich erwähnt, dass ich all meine Sachen vor der ABfahrt in Singapur nochmal gewaschen habe?! ^^

...bis das Boot endlich mal langsamer machte, ich mir das Salzwasser aus den Augen reiben konnte und das erste Mal gesehen habe, wo ich eigentlich bin... wohoooouuuuu!!!

 

 

 

 

Perhentian Islands= kristallklares, türkisenes Wasser, super Tauchgänge, atemberaubende Schnorchelausflüge, tolle Kanuausflüge, supernette Menschen, sau leckeres Essen, leere Strände und es gibt Tigerbeer ^^ => mein Paradies!

Hier habe ich dann auch statt der geplanten 12 Tage, knapp drei Wochen verbracht.

Wenn ich morgens am Strand entlang zum Frühstück gelaufen bin, wurde ich lauthals aus den Hängematten begrüßt: HEEEELLOOOO KRISTIIIIN.. manchmal wusste ich gar nicht, wo es herruft weil die Bootsmänner oder Tauchlehrer so tief in den Hängematten lagen, dass man nur eine winkende Hand oder zwei über dem Rand der Hängematte linsende Augen sah ^^ tagsüber war ich sehr oft tauchen oder schnorcheln, bin am Strand gelegen (um einmal in meinem Leben brauner als Natalie zu sein) und habe gelesen, habe mich mit Einheimischen oder Touris unterhalten. Zwischendurch immer mal wieder eine Kaffeepause bei meiner spanischen Freundin Ester im Diveshop. Sie arbeitet als Dive Master auf den PI und ich habe sehr viel Zeit unter und über Wasser mit ihr verbracht. Von ihr wurde ich immer mir "HEEEEYY german friend" begrüßt und wir hatten jede Menge Spaß zusammen. Abends saßen wir immer zusammen an der Bar, wo wir oft ab 21 Uhr die einzigsten Gäste waren ^^ ab 22 Uhr mussten wir dann auch nichts mehr bezahlen und der Besitzer eines Resorts, Abangmann, der auch jeden Abend an der Bar war, hat uns (bzw allen die noch an der Bar saßen) ein Tigerbeer nach dem nächsten aus seinem Bucket hinstellen lassen. Ich glaube er hat an manchen Abenden 5/6 Buckets bestellt. (1 Bucket = 5 Tigerbeer) Wenn ich dann gesagt habe, dass ich kein Bier mehr will hat er immer gesagt: "Okay okay no Oktoberfest today". Richtig ^^

Ich wurde einmal sogar vom Big Boss Jim (Barbesitzer) zum Aschiedsessen seiner Freundin Sue eingeladen. Ich war ja schon Dauergast und wie dort alle sagten, VIP ^^ Jim hatte ein paar Freunde und die Barcrew eingeladen, mit dem Speedboot auf die andere Seite des Insel zu fahren und dann da gemütlich in einem Strandrestaurant zu essen. Leider kam meine spanische Freundin ausgerechnet am Abend davor auf die Idee Tequila zu trinken :/ haja... Tequila, warum nicht? Habe ich schon ewig nicht mehr getrunken... und werde ich auch ewig nicht mehr trinken ^^ ein sehr lustiger Abend, aber leider konnte ich dann am nächsten Morgen weder tauchen gehen noch mit zum Abschiedsessen... wegen drei Tequila... ab sofort bleibe ich wieder beim Tigerbeer! Gott sei Dank hat mir das keiner krumm genommen!

Singapur 18.02.14 bis 23.03.14
Thailand 13.04.14 bis 27.04.14

Kommentare


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!